Konzept

Das Dekanat der Humanwissenschaftlichen Fakultät und die Studierendenvertretung StAVV haben »school is open« 4.0 seit dem 01. April 2018 neue Aufgaben übertragen. »school is open« 4.0 wendet sich unter den Prämissen von Demokratieentwicklung und Reflexiver Digitalisierung verstärkt der Arbeit gegen Antisemitismus und einer inklusiven Willkommenskultur an der Humanwissenschaftlichen Fakultät zu. Die Teilprojekte von »school is open« 4.0 sind die Lernwerkstatt zu Antisemitismus, Erziehung im Nahostkonflikt und Erinnerungskultur und das Stud(i)ntro zur Studieneingangsphase.

Die Gestaltung inklusiver Lernsettings und -inhalte für mehr Bildungsgerechtigkeit bleibt zentrales Anliegen. Auch die Lehrangebote von »school is open« 4.0 sind weiterhin auf inklusive Lernsettings und –inhalte ausgerichtet.

Bis zum 31.03.2018 beschäftigte sich das »school is open« BildungsRaumProjekt mit der Konzeption der Inklusiven Universitätsschule (IUS), mit der Gestaltung des Lernraums Universität und inklusiven Settings, mit Geschlechtergerechtigkeit, der Arbeit gegen Antisemitismus und Erinnerungskultur – zur Konzeptionellen Klammer des »school is open« BildungsRaumProjekts sowie zum Rückblick auf 10 Jahre »school is open« BildungsRaumProjekt.