CologneSummerSchool IUS meets IDEC

Cologne Summer School “IUS meets IDEC – Democratic Education in Israeli Diversity“. Within the framework of the “International Democratic Education Conference (IDEC) 2017” in Hadera, Israel; 27.3 – 5.4.2017 – supported by the University of Cologne

Für die deutsche Version klicken Sie hier.

Impressions from the first Cologne Summer School „IUS meets IDEC“ from the 27th of March until the 5th of April 2017:
Excursion @IDEC 2017 in Hadera (link)
Facebook-Post of the International Office of University of Cologne (link)
First Impression (link)
Facebook-Post CSS „IUS meets IDEC“ before Take-Off (link)

From 27th of March to 5th of April 2017 the »school is open« BildungsRaumProjekt organizes a Cologne Summer School (CSS) for teacher trainees of the University of Cologne, which takes place within the framework of the Cologne Summer School Program and is supported by the University of Cologne. The CSS takes place at different locations in Israel and is framed by preparatory and debriefing sessions. The attendance of the “International Democratic Education Conference (IDEC) 2017” in Hadera is one focus of the stay in Israel. The conference will take place from 28th of March to 4th of April.

israel-landscape

Quelle: pixabay (CC0 Public Domain)

The CSS links various concerns and focuses of the activities of the »school is open« Bildungsraumprojekt. With the CSS, we attempt to drawn on the living conditions of the participating students from Cologne as well as of the players in Israel. Through the sophisticated access, multiple perspectives become visible and approachable.
In view of discourses dealing with the development of an inclusive school, aspects like democratic values in education take on an important role (cf. Reich, Asselhoven, Kargl 2015). IDEC 2017 brings researchers and players in the fields of democratic education together and offers workshops, lectures and sitting in on classes. Through the attendance, all participants of the CSS have the possibility to gain insight into the inclusive educational practice of the diverse, multicultural and democratic state Israel.
In Israel as a melting pot, three world religions, various cultures and migration stories, as well as different international and mobility perspectives encounter each other. All participants of the CSS are able to acquire new experiences in this field for their further professionalization. The experience is represented in areas like dealing with heterogeneity, intercultural competences, participation and social interaction, which are all features of successful inclusion.

ius-luftballons

Quelle: school is open

Moreover, the stabilization of the German-Israeli friendship is an issue during the CSS. In this context, addressing anti-Semitism looms large. Democratic development is closely related with combatting all forms of anti-Semitism, especially anti-Semitism disguised as anti-Zionism. This is one reason for our support of the only democracy in the Middle East. In addition, dealing with commemorative culture facilitates deconstructing anti-Semitic patterns of thoughts and behavior like in our learning workshop “commemorative culture regarding the National Socialism and the Shoa in the context of an immigrant society”. The CSS claims to extend this examination by a concrete, experience-based competence. Therefore, we spend our time before and after the IDEC i.a. in Tel Aviv and Jerusalem. In Yad Vashem we will attend the memorial and an educational seminar.

yad-vashem-memorial-room

Quelle: Israeltourism (Creative Commons 2.0)

Beyond that, the CSS should constitute an initial point for continuous, long term networking with facilities and players of teacher training (especially students) in Israel. For this purpose, we will visit facilities like the Levinsky College, the oldest and largest teacher training facility in Israel.

The allocation of places has already been completed. For all those interested, we will publish a documentation and post processing on our website.

Cologne Summer School „IUS meets IDEC – Democratic Education in Israeli Diversity“ im Rahmen der „International Democratic Education Conference (IDEC) 2017“ in Hadera, Israel; 27.3. – 5.4.2017 – gefördert durch die Universität zu Köln

Impressionen von der ersten Cologne Summer School „IUS meets IDEC“ vom 27. März bis 05. April 2017:
Exkursion @IDEC 2017 in Hadera (link)
Facebook-Eintrag des Internationalen Büros der Universität zu Köln (link)
Erste Eindrücke (link)
Facebook-Eintrag der Universität zu Köln zur CSS „IUS meets IDEC“ vor dem Abflug (link)

Zwischen dem 27.3.17 und dem 5.4.2017 veranstaltet das »school is open« BildungsRaumProjekt eine Cologne Summer School (CSS) für Lehramtsstudierende der Universität zu Köln, die im Rahmen des Cologne Summer Schools Programms durch die Universität zu Köln gefördert wird. Die CSS findet an unterschiedlichen Orten in Israel statt und ist durch vor- und nachbereitende Veranstaltungen an der Universität zu Köln gerahmt. Ein zentraler Schwerpunkt des Israelaufenthaltes soll der Besuch der „International Democratic Education Conference (IDEC) 2017“ in Hadera sein. Die Konferenz findet zwischen dem 28.3. und 3.4.2017 statt.

israel-landscape

Quelle: pixabay (CC0 Public Domain)

In der CSS fließen mehrere Anliegen und Schwerpunkte der Arbeit des »school is open« BildungsRaumProjekt zusammen. Die CSS versucht, sowohl an die Lebenswelten der teilnehmenden Studierenden aus Köln als auch der Akteur_innen in Israel anzuknüpfen. Durch diesen multiperspektivischen Zugang werden verschiedene Perspektiven sichtbar und besprechbar.

Für Diskurse um die Entwicklung einer inklusiven Schule wird Aspekten wie Demokratieentwicklung und demokratischer Bildung ein hoher Stellenwert beigemessen (vgl. Reich, Asselhoven, Kargl 2015). Im Rahmen der IDEC 2017 kommen Forscher_innen und Akteur_innen aus dem Feld der demokratischen Bildung zu Workshops, Vorträgen und Hospitationen zusammen. Den Teilnehmer_innen der CSS wird die Teilnahme ein Einblick in die inklusive Bildungspraxis in dem diversen, multikulturellen und demokratischen Staat Israel ermöglicht.

In Israel als melting pot treffen drei Weltreligionen, zahlreiche Kulturen und Migrationsgeschichten sowie unterschiedliche internationale, lebensweltliche und Mobilitätsperspektiven aufeinander. Die Teilnehmer_innen der CSS können in diesem Feld Erkenntnisse für ihre weitere Professionalisierung sammeln. Diese bilden sich unter anderem in Bereichen wie dem Umgang mit Heterogenität, interkultureller Kompetenz, Partizipation und einem (gesellschaftlichen) Miteinander ab – die allesamt als Merkmale gelingender Inklusion bezeichnet werden können.

ius-luftballons

Quelle: school is open

Auch der Aspekt der Verstetigung der deutsch-israelischen Freundschaft ist während der CSS ein Thema. In diesem Zusammenhang spielt auch die Auseinandersetzung mit Antisemitismus eine Rolle. Demokratieentwicklung ist eng verknüpft mit der Bekämpfung von verschiedenen Ausprägungen von Antisemitismus, insbesondere israelbezogener Antisemitismus. Unter anderem daraus resultiert unsere Unterstützung der einzigen handlungsfähigen Demokratie im Nahen Osten.
Zur Dekonstruktion antisemitischer Handlungs- und Denkmuster trägt auch eine Auseinandersetzung mit Erinnerungskultur bei, wie sie im Rahmen unserer Lernwerkstatt „Erinnerungskultur im Kontext der Einwanderungsgesellschaft“ angeboten wird. Der Anspruch der CSS ist es, diese Auseinandersetzung um eine konkrete, erfahrungsbasierte Komponente zu erweitern. Wir verbringen hierzu an den Tagen vor und nach der IDEC u.a. Zeit in Tel Aviv verbringen und auch in Jerusalem auf Erkundungstour gehen. In Yad Vashem besuchen Gedenkstätte und ein Bildungsseminar.

yad-vashem-memorial-room

Quelle: Israeltourism (Creative Commons 2.0)

Die CSS soll zudem als Ausgangspunkt für eine weitergehende, nachhaltige Vernetzung mit Einrichtungen und Akteur_innen der Lehrer_innenbildung (insbesondere Studierenden) in Israel dienen. Hierzu besuchen wir auch einzelne Einrichtungen wie beispielsweise das Levinsky College als älteste und größte lehrer_innenbildende Einrichtung Israels.

Die Plätze für die Teilnahme sind bereits vergeben. Es wird aber für Interessierte eine Dokumentation und Nachbereitung geben, die auf dieser Website veröffentlicht wird.