»Inklusive Universitätsschule Köln«
ist im Beltz-Verlag erschienen

Schulen brauchen neue Konzepte. Denn in internationalen Studien wie PISA schneiden deutsche Schülerinnen und Schüler nur mäßig ab. Hinzu kommen gesellschaftliche Herausforderungen wie die Vielfalt der Lebensverhältnisse der Menschen, auf die sich Schulen einstellen müssen. Das gilt auch für die Kölner Schullandschaft: In der wachsenden Stadt werden ständig neue Schulplätze benötigt und Eltern fordern neue Schulkonzepte. Antworten dazu bietet der »Inklusiven Universitätsschule Köln«. Ihr Rahmenkonzept ist zwischenzeitlich als Buch beim Beltz-Verlag erhältlich (link) und bietet für Schulleiter*innen, Lehrkräfte, Schüler*innen und Eltern eine Grundlage zur Umsetzung einer inklusiven Schule mit vielen Anregungen aus der Praxis.

Auf mehr als 400 Seiten werden die zehn Leitlinien der »Inklusiven Universitätsschule Köln« (IUS) vorgestellt und in Einzelbeiträgen vertieft. Inklusion bedeutet mehr als das gemeinsam Lernen von Menschen mit und ohne Behinderung. Inklusion meint auch die Sicht auf soziale Verhältnisse, Herkunft und Geschlechtszugehörigkeit. Inklusion, so die These des Buchs, gestaltet Leben und Arbeiten in der Stadtgesellschaft demokratischer. Die IUS steht damit für einen gemeinsamen Unterricht aller Kinder. Die Stärken jedes Kindes sollen dabei individuell gefördert werden. Es wird vor allem in Frei- und Kleingruppenarbeit gelernt kombiniert mit regelmäßigen instruktiven Phasen. Am Schulalltag sollen Kinder, Eltern und LehrerInnen an der Schule demokratisch mitbestimmen. Dazu gehört ein regelmäßiger Jahrgangs- und Schulrat. Außerdem wird die Schule von der Universität beraten und jede Lehrkraft durch jeweils eine Studentin oder einen Studenten im sogenannten ‚Praxissemester‘ der Lehramtsausbildung unterstützt.

Herausgegeben wird das Buch von Prof. Dr. Kersten Reich, dem internationalen Bildungsforscher und wissenschaftlichen Leiter des Schulprojekts, und seinen wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen Silke Kargl und Dieter Asselhoven. Letzterer verstarb 15. April 2014. Ihm ist der Band gewidmet.
An der Veröffentlichung sind insgesamt 46 Autor*innen beteiligt. Darunter sind Wissenschaftler*innen, Lehrer*innen, Schüler*innen, Studierende und Eltern, die im Arbeitskreis Schulgründung seit ca. vier Jahren auf den Schulstart der »Inklusiven Universitätsschule Köln« hinarbeiten. Gemeinsam wurde die Veröffentlichung konzipiert und in Arbeitsgruppen arbeiteten die Arbeitskreis-Teilnehmer*innen die zehn Leitlinien aus und verfassten im gemeinschaftlichen Prozess die Buchbeiträge. Am Ende dieses demokratischen Prozesses, in dem Vielfalt einen hohen Stellenwert hatte, liegt nun das Buch „Eine inklusive Schule für alle – Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln“ vor.


Leseproben des Beltz-Verlags:
Inhaltsverzeichnis (pdf)
Vorwort und Grüßwörter (pdf)


Info- und Anmeldetermin für die IUS

Am Montag, den 26. Januar 2015 findet in der GGS Mommsenstraße von 15:00 bis 19:00 Uhr eine Informations- und Anmeldesprechstunde für die »Heliosschule – Inklusive Universitätsschule Köln« statt.

Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie auf der vorläufigen Homepage der »Heliosschule – Inklusive Universitätsschule Köln« (link) oder diesem Flyer (pdf).


Heliosschule bietet noch Plätze an, Anmeldungen möglich

Die HELIOS Grundschule (Inklusive Universitätsschule Köln) wird zum Schuljahr 2015/16 in Köln-Sülz in der Mommsenstraße bzw. Kaiserescher Straße eröffnet. Sie ist eine Gemeinschaftsgrundschule, die bis 2022 an diesem Standort bleibt. Für den ersten Jahrgang werden die Räume des Neubaus in der Mommsenstraße und der Kindertagesstätte in der Kaiserescher Straße renoviert und umgestaltet.
Die Schule hat ein besonders engagiertes Team aus Lehrkräften und Ganztagskräften. Eine Besonderheit ist die zusätzliche Anbindung an die Universität, die die qualitätsvolle Arbeit der Schule sowohl durch Lernmaterialien, internationalen Austausch als auch durch zusätzliches Personal fördert.

Da gerade im Grundschulbereich die Vorkenntnisse der Kinder und ihre eigenen Entwicklungen sehr breit und unterschiedlich verlaufen, hat die GGS es sich zum Ziel gesetzt, optimale Förderungen für alle Kinder in den curricularen Anforderungen zu erreichen, zugleich jedoch auch die Freude und den Spaß am Lernen, an sozialen Verhaltensweisen, an kreativen Dingen zu wecken. Im Lernen gibt es sowohl individuelle Lernzeiten, aber auch gemeinsame Projekte, Werkstätten und Unterricht. Der rhythmisierte Ganztag bietet viele Lerngelegenheiten und ein Konzept, das wir Ihnen gerne vorstellen möchten.

Eine Besonderheit dieser Schule ist es, dass sie später in der Sekundarstufe weitergeführt wird. Hier besteht die Möglichkeit die weiterführende Gesamtschule in Ehrenfeld auf Wunsch nach der Grundschulzeit zu besuchen, es kann aber auch jede andere weiterführende Schule besucht werden. Die Kinder werden entsprechend der Lehrpläne sehr gut auf die spätere Zeit an allen weiterführenden Schulen vorbereitet. Wer möchte, kann die Kinder aber auch weiterhin in die Helios Gesamtschule (in Ehrenfeld, an der Linie 13) schicken. Dies bietet die einmalige Chance, eine Schule zu besuchen, die durch ihr einzigartiges Konzept ein Schulleben ermöglicht, wie wir es bisher nur aus Skandinavien kennen:

Wirklichen Ganztag mit interessanten und vielfältigen Angeboten, eine Schularchitektur nach neuesten internationalen Standards, Differenzierungen für alle Lernenden, Erhöhung der Lernerfolge für alle, Anbindung an Studiengänge der Universität in der Oberstufe und vieles mehr.

Wir freuen uns auf Sie und einen anregenden Austausch.

Informationsabend am 10.12.14 um 19.30 Uhr in der Mensa der GGS Mommsenstraße

Anmeldungen sind bis Januar möglich.

Ansprechpartnerin
Marion Hensel | marion.hensel@stadt-koeln.de
Schulhandy 0157-33722579

Bitte leiten Sie diese Informationen oder den folgenden Flyer zum Informationsabend (pdf) an interessierte Eltern weiter.