Erfolgreicher Start für Heliosschule »Inklusive Universitätsschule Köln«

Am gestrigen Tag, dem 12.08.2015, fand die Einschulung der ersten Kinder an der Heliosschule »Inklusive Universitätsschule Köln« (IUS) statt. Anschließend unterschrieben der Kanzler der Universität zu Köln Dr. Michael Stückradt und der Oberbürgermeister der Stadt Köln den “Letter of Intent” für die bundesweit erste Praxisschule in städtischer Trägerschaft. Der Report Köln (pdf) berichtete.


Morgens begrüßten Schulleiterin Marion Hensel (links mit Mikrofon) die i-Dötzchen (Rheinländischer Begriff für Einschulungs-Kinder) und ihre Familien im Übergangsstandort in der Kaiserescher Straße in Sülz. Anschließend hießen Schüler*innen der GGS Mommsenstraße die Neuen mit einer kleinen Gesangseinlage willkommen. Auch Schulrätin Nicole Gatz und Prof. Dr. Kersten Reich die Erstklässler*innen hielten eine Begrüßungsrede. Die WDR Lokalzeit (link) und der Kölner Stadtanzeiger (pdf) berichteten.


Das Team des »school is open« BildungsRaumProjektes der Universität zu Köln genossen die Schuleröffnung. Vor der Fotobox von »school is open« konnten sich alle Familien fotografieren lassen (ein Beispiel siehe oben). In unseren Gedanken war unser verstorbener Arbeitskollege Dieter Asselhoven (siehe doppelter pädagogischer Zeigefinger), der die Schulgründung der »Inklusive Universitätsschule Köln« wesentlich mit vorangetrieben hat, immer mit dabei.

Auf einen guten Start – Nach der offiziellen Begrüßung gingen die i-Dötzchen und Lehrer*innen in das neue Schulgebäude: Es wurde gesungen, gespielt, einander kennengelernt und gelacht. Die Eltern bekamen ihre Kinder erst wieder zu Gesicht, als die Kleinen mit jeweils einem Luftballon ausgestattet auf die Bühne zurückkehrten. An den Luftballons waren Kärtchen mit den Namen der Kinder befestigt, die an die Heliosschule zurückgesendet werden können.


Im Hansasaal des historischen Rathauses von Köln fanden der Oberbürgermeister (OB) Jürgen Roters (links im Bild), Prorektor Prof. Dr. Stefan Herzig (rechts im Bild) und Gertrud Bergkammer-Marks (Zweite von links) von der Bezirksregierung lobende und herzliche Worte zur Schuleröffnung der Heliosschule »Inklusive Universitätsschule Köln«: Die IUS, so Herzig, leite einen ‚Big Cultural Change‘ ein. Anschließend unterzeichneten OB Jürgen Roters und der Kanzler der Universität Michael Stückradt den „Letter of Intent“, der die Kooperation von Stadt Köln und Universität bei der Realisierung der IUS, konkret den Heliosschulen, regelt.


Aus Studierendenperspektive bedankte sich Anne Laura Franke von der Studierendenvertretung der Humanwissenschaftlichen Fakultät (leider nicht im Bild) persönlich bei Dr.‘in Agnes Klein (links im Bild). Die Schuldezernentin hatte sich sehr für die Realisierung der IUS als städtische Schule eingesetzt und treibt die Schulgründung und –entwicklung maßgeblich voran. Klein nahm dies zum Anlass die beeindruckende Arbeit von Silke Kargl (rechts im Bild) und Dieter Asselhoven zu würdigen. Beide hatten gemeinsam mit Professor Kersten Reich das Schulkonzept ausformuliert und den Gründungsprozess vorangebracht. Silke Kargl wird zukünftig die Koordinierungsstelle zwischen Heliosschule und Universität begleiten. Gemeinsam mit Janette Bolewski, Ausbildungsbeauftragte der Heliosschule, betreut sie die Forschungsvorhaben der Studierenden im Praxissemester. Agnes Klein und Silke Kargl teilten symbolisch Anerkennung, Freude und Blumenstrauß.

Im Resumée war dies ein sonniger, glücklicher und bewegender Tag für alle Beteiligten. Die Heliosschule ist gestartet und bietet Raum zum Lernen und Leben für die i-Dötzchen und die Erwachsenen: Eine Schule für alle. Inklusion und Partizipation werden hier großgeschrieben, für die Kinder, für die Eltern, das Lehrpersonal und das Veedel. Dieses demokratische Anliegen wird von der Universität zu Köln und der Stadt Köln unterstützt.

Danke auch an die Künstlerin Johanna Steuth für ihr Kompliment:

Die Künstlerin brachte ihre Würfelskulptur – den Wirfel (link) – aus München mit zur Schuleröffnung.


Und los!

IUS startet

Am Mittwoch, 12. August 2015 startet die GGS Kaiserescherstraße Heliosschule »Inklusive Universitätsschule Köln«. Zum Schulstart berichtete die Kölnische Rundschau am 07. August (link).

Wir sind total happy und wünschen dem Schulteam und allen Kindern mit ihren Eltern alles Gute.


Ein Gebäude für die IUS und die Bürger*innen von Ehrenfeld

- Architekturentwurf für die Inklusive Universitätsschule Köln auf dem Heliosgelände steht fest

pressekonferenz 20150625

Agnes Klein und Kersten Reich bei der Pressekonferenz nach Verkündigung der Entscheidung des Preisgerichts im Architekturwettbewerb um die IUS auf dem Heliosgelände. Der erste Preis ging an Schilling Architekten (link) aus Köln.

Im städtischen Realisierungswettbewerb „Grund- und Gesamtschule Helios – Inklusive Universitätsschule“ kamen die Preisrichter*innen am Donnerstag den 25. Juni 2015 zu einer einstimmigen Entscheidung. Das Konzept des Architekt*innenbüros Schilling Architekten (link) aus Köln überzeugte durch die architektonische Gestaltung und die Einbettung in das Heliosgelände. Im Sieger*innenentwurf von Dipl. Ing. Norbert Meis, Dipl. Ing. Moritz Eßer und B.Sc. Alexandra Pacher-Theinburg sind die Lernlandschaften der Grund- und Gesamtschule Helios – »Inklusive Universitätsschule Köln« gelingend umgesetzt. Laut Prof. Aldinger, dem Preisgerichtsvorsitzenden, strahlt der Bau nach außen Ruhe und Klarheit aus. Die Öffnung in den Stadtteil gelingt dem Entwurf z.B. durch die Konzeption des Erdgeschosses, den geplanten Loggien und dem großzügigen Durchgang zum Quartiersplatz. Prof. Dr. Kersten Reich ließ sich nicht nur von der städtebaulichen Qualität des Entwurfs überzeugen. Er betonte auch, dass sich das pädagogische Konzept der IUS in dieser Planung gut entfalten wird.

Die Entscheidung im architektonischen Wettbewerb stellt einen weiteren Meilenstein für die IUS sowie für die Gestaltung des Heliosgeländes dar. Von Anfang an waren wir als Vertreter*innen der IUS, damals noch mit unserem 2014 verstorbenen Kollegen Dieter Asselhoven, in den Prozess um das Heliosgelände beteiligt. Die Bürger*innen und die Stadt Köln schenkten dabei unserem Schulkonzept großes Vertrauen – wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal dafür bedanken.

Prof. Dr. Kersten Reich war als stimmberechtigter Sachpreisrichter in der Jury eingesetzt. Auch das Team von »school is open« BildungsRaumProjekt, vertreten durch Silke Kargl und Frieder Schumann, konnte beratend an der Jury teilnehmen und wirkte außerdem mit der Schulleitung der Grundschule Helios, Marion Hensel, an der Vorprüfung mit. Unsere Perspektiven wurden im Verfahren ausdrücklich erfragt und berücksichtigt. Die gute Darstellung der Nutzer*innen-Perspektiven ist dem vor allem dem Planungsbüro Luchterhandt (link) aus Hamburg zu verdanken.

Wir freuen uns über die weitere Zusammenarbeit bei der Konkretisierung des Entwurfs mit allen Beteiligten im Prozess: Den Bürger*innen, der Stadt Köln, den Sachverständigen und den Architekt*innen.

Alle Wettbewerbsarbeiten, darunter der Sieger*innenentwurf werden in dem Zeitraum vom 01.07. bis 31.07.2015 in der Magistrale des Stadthauses in Deutz öffentlich ausgestellt.

 

Ausstellung “Ihr glücklichen Augen” – Fotografien von Rudi Weissenstein

Die Bilder von Rudi Weissenstein dokumentieren beinahe ein ganzes Jahrhundert israelische Geschichte. Seine Aufnahme von David Ben-Gurion bei der Verlesung der Unabhängigkeitserklärung zur Gründung des Staates Israel im 1948 machte ihn weltbekannt. Vom 22. Juni 2015 bis 08. Juli 2015 ist ein Ausschnitt seiner Bilder im Spanischen Bau des Kölner Rathauses ausgestellt.

Weitere Informationen zur Ausstellung und Anfahrt gibt es auf dieser Seite der Stadt (link).